Journalismus.com Forum

Journalismus.com Forum (http://www.journalismus.com/_talk/index.php)
-   Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung (http://www.journalismus.com/_talk/forumdisplay.php?f=13)
-   -   Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo? (http://www.journalismus.com/_talk/showthread.php?t=27485)

Flower 08.02.2009 19:48

Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
Hallo allerseits,

ich stehe kurz vor meinem Studienabschluss und möchte nach vielen Praktika und jahrelanger Mitarbeit gerne ein Volontariat bei einer Tageszeitung ergattern. Das ist sicher. Was nicht sicher ist: Welches Volo ist "gut", welches nicht? Dass es bei Volos eklatante Unterschiede gibt, ist mir bekannt.

Gibt es aber neben den üblichen Volo-Ratgebern und Checklisten im Internet oder sonst wo Erfahrungsberichte, vielleicht Blogs oder Foren, in denen Volo-Bewertungen gebündelt vorliegen? Oder geht es auch hier nicht ohne eine eigene und von Volo zu Volo wechselnde Recherche?

Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Miu 03.03.2009 18:21

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
Naja, der Punkt ist: Du kannst heutzutage über jedes Angebot froh sein, das du bekommst. Volo-Plätze sind rar. Wenn du eine Zusage hast, kannst du immer noch überlegen, ob du den Job dann annimmst oder nicht. Denn vielleicht bist du dann froh, dass du dich bei einem kleinen Magazin (oder sonstigem) beworben hast, wenn die dich nehmen würden.

Schick auf jeden Fall soviele Bewerbungen wie möglich ab.
Um die Arbeitgeber abzuchecken gibts wohl nur eine Methode: Recherche und diese dann immer wieder neu. Denn: Meinungen sind unterschiedlich, auf eine würde ich mich nicht verlassen.

LG

cezbaz 04.03.2009 00:14

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
Zitat:

Zitat von Miu (Beitrag 72935)
Naja, der Punkt ist: Du kannst heutzutage über jedes Angebot froh sein, das du bekommst. Volo-Plätze sind rar.

Kann ich mit beiden Händen unterschreiben. Du musst dich bei vielen Zeitungen gleichzeitig bewerben, wenn du nicht ewig warten willst - zumal es bei den größeren Zeitungen üblich ist, dass Bewerbungen nur einmal pro Jahr innerhalb einer bestimmten Frist (z.B. "bis Ende März" o.ä.) angenommen werden. Verpasst du die Frist, musst du bis zum nächsten Jahr warten. Da wäre es Leichtsinn, zunächst einmal nur seine Favoriten anzschreiben. Viele mittlere und kleinere Zeitungen schreiben Volostellen übrigens gar nicht aus, obwohl sie die anbieten - da musst du zum Telefonhörer greifen und alles abtelefonieren, was für dich in Frage kommt.

Ich glaube nicht, dass es eine Art Volo-Ranking gibt. Bei kleinenen Zeitungen musst du halt darauf achten, dass sie ausreichend Außenredaktionen haben, damit du nicht dein gesamtes Volontariat in derselben Lokalredaktion verbringst. Und außerdem, dass sie eine Mantelausbildung in angemessener Länge anbieten - mindestens ein halbes Jahr, noch besser ein ganzes. Kleinere Zeitungen, v.a. ohne eigenen Mantel, schicken ihre Volos z.B. nur für 3 Monate in die Mantelredaktion, von der sie bedient werden.

ginsa 08.03.2009 10:58

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
Ich selber kann leider auch keine direkte Antwort geben, denn ich habe eine ähnliche Frage.

Mir wurde ein Volontariat bei einem lokalen Hörfunksender angeboten, weil ich mich als Freie "ja ganz gut mache". Wohl gemerkt, ich bin erst mitten im Abitur und habe erst eine freie Mitarbei bei der lokalen Tageszeitung, müsste also vermutlich ohnehin erst weitere Erfahrungen sammeln.
Außerdem käme ich nach dem Volo genau in das Jahr mit zwei Abiturjahrgängen in Nds... Studieren möchte ich schließlich auch noch.

Mein Problem: Wie aussagekräftig ist so ein Volo? Ist das jetzt ein "gutes", also eher eine Chance oder Zeitschinderei?

Und was mich ganz besonders beschäftigt:
Stimmt es, dass Journalistenschulen einen nicht mehr nehmen, wenn man bereits ein Volo absolviert hat? Ist das überall so?
Wo könnte ich mich dann weiterbilden?

Wie "Flower" bin ich für jeden Tipp dankbar.

aussie_girl 15.03.2009 16:20

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
Zitat:

Zitat von ginsa (Beitrag 73011)
Ich selber kann leider auch keine direkte Antwort geben, denn ich habe eine ähnliche Frage.

Mir wurde ein Volontariat bei einem lokalen Hörfunksender angeboten, weil ich mich als Freie "ja ganz gut mache". Wohl gemerkt, ich bin erst mitten im Abitur und habe erst eine freie Mitarbei bei der lokalen Tageszeitung, müsste also vermutlich ohnehin erst weitere Erfahrungen sammeln.
Außerdem käme ich nach dem Volo genau in das Jahr mit zwei Abiturjahrgängen in Nds... Studieren möchte ich schließlich auch noch.

Mein Problem: Wie aussagekräftig ist so ein Volo? Ist das jetzt ein "gutes", also eher eine Chance oder Zeitschinderei?

Und was mich ganz besonders beschäftigt:
Stimmt es, dass Journalistenschulen einen nicht mehr nehmen, wenn man bereits ein Volo absolviert hat? Ist das überall so?
Wo könnte ich mich dann weiterbilden?

Wie "Flower" bin ich für jeden Tipp dankbar.

ich kann dir leider nur einen "gefühls-tipp" und keinen professionellen geben, da ich selbst studiere und noch kein volo gemacht habe. so von meinem gefühl her würde ich dir aber eher abraten, das volo zu machen; vor allem, wenn du definitiv studieren möchtest (und das ja auch ziemlich wichtig und oftmals voraussetzung ist). ich würde erstmal das studium beginnen und nebenher mit praktika und wenn möglich freier mitarbeit weiter praktische erfahrung sammeln. wenn du jetzt das volo bei diesem lokalen sender beginnst, bist du ja schon sehr gebunden an diesen sender. ohne studium wirst du nach meiner einschätzung nicht so viele chancen bei anderen sendern haben...

procrastination 15.03.2009 17:19

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
Zitat:

Zitat von ginsa (Beitrag 73011)
Und was mich ganz besonders beschäftigt:
Stimmt es, dass Journalistenschulen einen nicht mehr nehmen, wenn man bereits ein Volo absolviert hat? Ist das überall so?
Wo könnte ich mich dann weiterbilden?

Zumindest bei den beiden renommiertesten Journalistenschulen, der DJS in München und der Nannen-Schule in Hamburg, ist Voraussetzung, dass man noch kein Volo gemacht hat. Ich denke, bei den meisten Journalistenschulen verhält sich das ähnlich. Aber zumindest bei der Reportage-Journalistenschule schreiben sie explizit dazu, dass ein Volontariat von Vorteil ist. Das ist jedoch auch schon eine sehr spezielle Ausbildung, denke ich.
Weiterbilden kannst du dich außerdem in diversen Seminaren, die vielfältig angeboten werden, von diversen Medienakademien bis hin zum DJV.

Ich würde dir aber auch erst einmal raten, mit dem Studium zu beginnen und nebenher weiter journalistisch zu arbeiten - das geht im Lokalen ja sehr flexibel und ist eine nette Abwechslung zum häufig trockenen Uni-Stoff. Dann kannst du immer noch weitersehen, wohin du willst. Vielleicht merkst du ja, dass dir Print viel mehr Spaß macht als Radio, und dann stehst du dumm da, wenn du dich auf das Volo beim Lokalradio festgelegt hast.

julia 15.03.2009 20:34

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
@ ginsa

was mich da irritiert: Du bist Freie bei ner Tageszeitung, und hast noch keine RF-Erfahrung und dann bieten die dir das Volo an? Woher nehmen die denn die Beurteilung deiner Arbeit?

Ansonsten würd ich meinen Vorrednern eher widersprechen: Wenn ein Volo-Angebot kommt, zugreifen. Studieren kann man immer noch, und man hat dann vielleicht ne ganz gute Basis, um während der Uni als Freie ao gut unterzukommen. Und wenn sie einem nach dem Volo ne Festanstellung bieten, warum nicht?

Sandro Mattioli 26.04.2009 02:18

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
Hallo Flower,
ich persönlich würde an Deiner Stelle nicht möglichst viele Bewerbungen verschicken, sondern mich nur dort bewerben, wo Du unbedingt hinmöchtest, und diese Bewerbungen dann extrem gut machen. Auch die Man-muss-nehmen-was-man-kriegt-Mentalität halte ich für falsch, sie schadet uns Journalisten letztlich. Lieber kein Volontariat als irgendein schlechtes, ist meine Meinung.
Cezbaz' Empfehlung vorher entsprechende Zeitungen abzutelefonieren ist sicher zu empfehlen. Und was das Ranking anbelangt: Ich wüsste nicht von einem, aber wenn Du Dir eines erstellen willst, sind sicher Kriterien wie Ausbildungsplan, tarifgerechte Vergütung, Anzahl der Volontäre, Anzahl der Seminare und wo diese stattfinden wichtig. Und das lässt sich alles vorher abklären.
Viel Erfolg,
Sandro

christine 26.04.2009 10:47

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
@ ginsa: Schau Dir deren Ausbildungsplan an, wenn der einigermaßen vernünftig aussieht, dann rate ich Dir dazu, das Volo zu machen. Wenn Du danach noch studierst, kannst Du neben dem Studium wahrscheinlich weiter bei denen frei arbeiten und auch mal bei anderen Sendern anklopfen, um Stücke anzubieten.

Flower 02.05.2009 14:01

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
Hallo allerseits,

vielen Dank für eure Einschätzungen und Kommentare. Also ich werde es auch nicht auf "Teufel komm' raus" versuchen. Stattdessen gilt die erste Bewerbung dem eigenen Hause, danach folgen welche aus der Region. Und dann heißt es erst einmal abwarten.

Eine gute Orientierung zum Thema Tageszeitungsvolo bietet auch das Medium Magazin unter dem Titel "Zeitungsvolontariate - Wer macht was?":

http://www.mediummagazin.de/download/3107.pdf

Viele Grüße!

KathyK 03.07.2009 17:58

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
Ich hatte zuerst überlegt, einen neuen Thread anzufangen, aber da es das Thema ja schon trifft, schließe ich mich diesem an. Ich beende gerade mein Studium und möchte dann ab März/April ein TV- Volo anfangen. Bei einigen habe ich mich schon beworben, bisher allerdings noch nichts gehört. Woher weiß ich letzten Endes, welchen Volo ich nehmen sollte, wenn ich denn eins kriegen sollte? Und eine zweite Frage; wo bekomme ich noch mehr Adressen her? Ich habe schon einiges, aber ich würde eigentlich gerne nach Hamburg oder Köln. Ich wäre echt dankbar, wenn ihr mir helfen könntet. :-D

ledka 09.07.2009 22:03

AW: Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo?
 
Hallo an alle,

und noch eine Frage möchte ich dem Thread zusteuern: ist ein Volontariat bei der öffentlichen Verwaltung, also in der Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Landrat, Parlament, Behörden oder Ämter) ein "schlechtes" Volo? Denn man liest in der letzten Zeit viele Angebote diesbezüglich auf dem Stellenmarkt. Oder ein Volo gar in der Presseabteilung eines Unternehmens? Mittlerweile, wie ich gehört habe, wird ein abgeschlossenes Volontariat selbst bei der Öffentlichkeitsarbeit unumgänglich. :shock: Was denkt Ihr dazu? Würde mich über einen kleinen Meinungsaustausch hier freuen. ;)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:19 Uhr.

Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler