Journalismus.com Forum

Journalismus.com Forum (http://www.journalismus.com/_talk/index.php)
-   Recherchefragen - Investigativ (http://www.journalismus.com/_talk/forumdisplay.php?f=17)
-   -   Honorar Zweitabdruck gleiches Medium (http://www.journalismus.com/_talk/showthread.php?t=13616)

unbekannter User (Gast) 26.04.2001 12:19

Honorar Zweitabdruck gleiches Medium
 
Ich habe bei einer monatl. erscheinenden Zeitschrift ein Foto veröffentlichen lassen und dafür Honorar erhalten. Zum Ende des Jahres veröffentlichte dieselbe Red. das Bild nochmal ims Jahresrückblick. Honorar soll ich dafür aber keines bekommen, weil es ein Zweitabdruck war. Ist das korrekt so???

unbekannter User (Gast) 27.04.2001 16:18

RE: Honorar Zweitabdruck gleiches Medium
 
Hallo Petra,

das hängt davon ab, welche vertraglichen Regelungen Du mit der Zeitschrift hast. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du "Frei" und nicht vertraglich an die Zeitschrift gebunden bist, und der Zeitschrift das Foto normal angeboten hast. Wenn Du Dein Foto ohne jeglichen Kommentar über Rechte angeboten hast, hat der Verlag (bei der ersten Veröffentlichung) ein Zweitrecht erhalten. Dass bedeutet, die Zeitschrift durfte Dein Foto einmalig gegen Honorar drucken. Zweitrecht meint, dass der Verlag kein Exclusivrecht auf das Foto hat, es also nach wie vor Dir gehört. Jeglicher erneuter Abdruck muss Dir honoriert werden. Soweit zur Theorie.

Honorare und Vertragsbedingungen 2000/2001
Empfehlungen der Mittelstandsgemeinschaft
Freie Journalisten (MFJ)
Punkt 1.6

im Internet bein DJV unter "Freie" - http://www.djv.de

Beste Grüße!

unbekannter User (Gast) 18.05.2001 18:12

RE: Honorar Zweitabdruck gleiches Medium
 
Hallo Petra,
zum Thema Zweitveröffentlichung gibt es noch einen besonderen Trick, den viele Verlage gern anwenden. Mit Annahme des Honorars akzeptiert man gemeinhin die Allg. Honorarbedingungen (so'ne Art AGB) des Verlages. Diese können der Abrechnung angehängt sein, müssen aber nicht. Häufig findet sich dort der Passus, dass der Autor (Text oder Foto) dem Verlag das Recht zu unbegrenzten kostenfreien Nutzung für alle möglichen und unmöglichen Zwecke einräumt. Dagegen ist rechtlich nichts zu machen, man kann sich mit dem Verlag nur auf eine andere Regelung einigen, kann die Knebelklausel schlucken - oder es lassen.
André


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:24 Uhr.

Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler