Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.01.2013, 15:02   #6
Punkt
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 03.03.2011
Beiträge: 25
Renommee-Modifikator: 7 Punkt wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Noch ein Bachelor oder Einstieg mit Psychologie

Es gibt übrigens auch die Möglichkeit eines Journalistik-Bachelor. Die verlangen oft vorher ein mehrmonatiges Praktikum und der Studiengang selbst ist sehr praktisch ausgelegt (na ja, vermutlich je nach Uni anders), somit würdest du einiges an Erfahrung und Arbeitsproben sammeln, auch wenn du nicht dazu kommen solltest, nebenher für eine Zeitung o.ä. zu arbeiten.
Aber das stimmt, Erfahrung ist wichtig.

Unterstütze den Vorschlag von Shalyn: Melde dich einfach mal bei deiner Lokalredaktion. Per Mail oder telefonisch.

Und: Ein Psychologiestudium ist mMn gar nicht schlecht als Einstieg in den Journalismus. Außerdem ist es doch ohnehin schwer zu sagen, welches Fach jetzt den meisten Erfolg verspricht. Das gibt es eben nicht. Ich studieren Journalisitk pur. Einerseits kommt "Oh, super, viel Erfahrung, bla bla", andererseits "Oh, nicht so toll, Fachidioten, bla bla" - und das auch nur, weil kaum jemand weiß, was wem in welchem Studiengang jetzt eigentlich vermittelt wird.

Bei uns in der Lokalredaktion finden sich übringens Redakteure, die Politik studiert haben, aber auch Psychologie, oder sogar auf der DJS waren. Deshalb: Mach dir mal keinen Kopf um dein Fach. Kümmere dich um Erfahrung und gute Arbeitsproben und zwinge dir nicht irgendein Studienfach auf, das du nicht unbedingt machen willst.
Das ist doch das Tolle am Beruf: Du kannst über so viele Wege reinkommen
Punkt ist offline   Mit Zitat antworten