-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Regionen - Medienstandorte > Deutschland > andere Regionen in Deutschland

andere Regionen in Deutschland Alles was nicht zu den Medienstandorten passt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.12.2002, 11:06   #1
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard offener Brief

Offener Brief.
Von Günter Rupp
Gatherweg 135
40231 Düsseldorf,

An Herr Bundespräsident. Johannes Rau für die BRD.
An Herr Kultusminister ( Michael Vesper für das Land NRW.
Guten Tag Herr Rau.
Guten Tag Herr Vesper.
Was halten sie denn von der Bequemlichkeit, und denkfaule Fachkompetenz ihrer Mitarbeiter, Betreffs: Unterstützung aus Mitteln der Deutschen Künstlerhilfe.

Schreiber ist Legastheniker und macht die vermeidbaren Rechtschreibfehler mit Absicht.
JEDER HAT EIN RECHT DARAUF ZU ERFAHREN,
WAS MIT IHM GESCHIEHT ODER GESCHEHEN SOLL, WARUM,
UND MIT WELCHEN RECHTSVORSCHRIFTEN ES BEGRUENDET WIRD.
Dieser aus Artikel 2 Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
ableitbare Rechtsanspruch garantiert jedem mündigen Bürger sein Selbstbestimmungsrecht und seine Selbstverantwortung, denn nur seine Selbstbestimmung kann ihn vor missbräuchlicher Fremdbestimmung schützen,
Soweit das Grundrecht, soweit auch Rechtsgut.
Dabei werden wir alle mit Regeln konfrontiert, die uns eigentlich bei der Wirklichung unser aller Interessen helfen sollen, und oft, erfahren wir leider viel zu spät, dass diese Regeln. Gerade auch von den Aufsichtsbehörden zur eigene Machtentfaltung missbraucht werden.
Letztlich nur ihrer Faulheit, Eigennutz und Beqemlichkeit geholfen haben...
Ob Mann, mit Naivität, und frommen Glauben an den Rechtsstaat, dann noch mit ordnungsgemäßen Widerspruch und Rechtshilfe dagegen ankommt, wage ich per Exempel zu bezweifeln.
ZB. Bin ich Kunstmaler und muss, verfassungsgarantiert, niemanden um das Freiheitsrecht Art.5 Abs.3 GG. um eine Erlaubnis fragen.
und diese Besonderheit wird von der Rechtswissenschaft, der allgemeinen Reglementierungssucht, unserer Verwaltung ausdrücklich entgegengehalten.
Dennoch wagt es die Behörde Köln und Düsseldorf mir das Freiheitsrecht aus Art.5 Abs.3 GG. Wie es Heißt ( auf Tannenbaumverkäuferbasis) abzustreiten.
Man behauptet: eigenem Ermessen, nicht dazu verpflichtet zu sein, Das Verkaufen meiner Bilder in der Fußgängerzone erlauben zu müssen!
Völlig unverständlich, wird Behörde auch noch vom Oberlandesgericht-Köln und Düsseldorf Unterstützt.
Tenor: Das verkaufen von selbstgemalten Bilder habe nichts mit der Kunstfreiheitsgarantie zu tun, deshalb sei von Gesetz her, auch nichts dagegen einzuwenden, wenn Behörde mich mit exemplarischen und Spezialpräventiven Ordnungsstrafen aus der Fußgängerzone verdrängt.
Ich rede keinen Quatsch, den Hirnriss des Senats kann man in der Juristenfachschrift „Gewerbe-Arschiv“ nachlesen.
Widerspruch und Rechtsbeschwerde zwecklos, das Oberlandesgericht versteckt seine Hinterlist hinter das Ordnungswidrigkeitengesetz. Denn bei Ordnungswidrigkeiten geht nichts mehr über die Unrechtsprecher hinaus, Da können Oberlandesrichter Unrechten und Recht beugen, wie sie eigenverantwortlich Unangreifbar sind.
Also sagt die Behörde Köln auch Unrecht ist Rechtskraft: Da interessiert es uns einen Scheiß, wie die Rechtsbeugung zustande gekommen ist.
Verzeihung wenn ich das Gedankengut, meiner Feinde etwas Krass und Ordinär deutlich mache. Leider wird sich die ordinäre Gesinnung der Unrechter gegen die Kunstfreiheit allgemein und meiner besonders, durch die ganze Affäre ziehen.
Verzeihen sie wenn ich das Kind beim Namen nenne.
So, wiehert auch, die obere Aufsichtsbehörde: Nachdem du gerichtsbekannt als ordentlicher Ordnungsstörer erkannt und bekannt bist: kann uns kein Arsch noch zwingen, dir für das Verkaufen von Bilder in der Fußgängerzone eine Sondernutzungserlaubnis erteilen zu müssen.
Jetzt aber, mal langsam. Ich habe einen Gewerbeschein, damit auch einen Rechtsanspruch auf eine Verkaufsgenehmigung wie jeder andere Ambulante Weihnachtsbaum, oder Schlittenverkaufender Straßenhändler auch.
Behörde Köln: Wo hast Du denn einen Gewerbeschein, wenn wir dir den Gewerbeschein Wegnehmen dürfen:
Am 16.11.1979 wird mir der Gewebeschein mit der Begründung eingezogen. Das ich, als permanenter Querulant, gegen die Ordnungsweisungen der Gerichte und Behörden, nicht mehr die sittliche Voraussetzung hätte, einen Gewerbeschein zu besitzen, um damit meine Bilder in der Fußgängerzone oder sonst wo verkaufen zu dürfen.
Und wieder ist es die Aufsichtsbehörde, bis hin zum Regierungspräsidenten von Köln, die nichts dagegen einzuwenden hat. Das man mir unter besagten Argument den Gewerbeschein wegnimmt und damit demütigt.
Was aber wird hier eigentlich gespielt?
es sind die siebziger Jahre, Wieder mal und viel zu Spät, werde ich dahinter steigen, das mein Widerstand dazu dient, exemplarisch und spezialpräventiv, Verwaltungspolitische Fakten gegen den Freiheitsanspruch der 68er auf Straßenöffentlichkeit zu schaffen.
Siehe Eskalation in der öffentlichen Erschießung Benno Ohnesorg.
Als ich mich endlich darauf einstellen kann. Gegen was ich hier eigentlich juristisch argumentieren muss, Ist das Oberverwaltungsgericht-Münster durchaus bereit - anzuerkennen: dass ein Kunstschaffender in der Straßenöffentlichkeit einer Fußgängerzone, Tatsache, keiner Kommunalbehörde um eine Sonder-Erlaubnis fragen muss, um selbstgemalte Bilder verkaufen zu dürfen.
Zu welchen Zweck auch immer, relativiert man die Zustimmung zur Erlaubnisfreistellung mit der Anmerkung: Andererseits sei die Kunstfreiheitsgarantie aber auch nicht schrankenlos gewährt.
Soll wohl heißen, was nicht, mit einfachen Gesetzen machbar, immer noch mit der Schrankenregelung der Kunstfreiheitsgarantie selbst geht.
Na siehste! Demütigt Behörde mich weiter; Und mehr soll auch nicht bewiesen sein, Dass die Kunstfreiheitsgarantie nicht schrankenlos gewährt werden muss.
Und jetzt verpiss dich endlich!
Nun werde auch ich der ewigen Demütigungen, etwas Ungehalten: Die Schrankenregelung für Art.5 Abs.3 GG. ist doch nicht dafür gedacht, dass jeder Behördenidiot, die Kunstfreiheitsgarantie seinem Gutdünken unterwerfen darf!
Doch! darf sie! meldet sich jetzt die Nächstinstanz das Bundesverwaltungsgericht Berlin.
Tenor: „...Da die Straßenrechte innerhalb der Verfassungsordnung ebenfalls, zum Schutz anderer Leute Rechte wirken, kann es der Kunst auch nicht erlaubt sein sich zu jeder Zeit an jeden Ort, in jeder Art und Weise zu betätigen.“
Ja, was denn nu, ihr Herren Bundesverwaltungsrichter kann se, oder kann se nicht?
Denn nach Darlegung der Gewerbe- und Straßenrechtswissenschaftler, Landmann/Rohmer, Prof. Dr. Hubertus Gersdorf und Prof. Hufen. kann se inner Fußgängerzone eigentlich doch..
wieso nicht auf Spruch der Bundesverwaltungsrichter?
Das die Kunstausübung vor einer Feuerwehrausfahrt oder mitten auf einer belebten Straßenkreuzung ( Rechtslogisch ) um eine straßen- verkehrsrechtliche Erlaubnis fragen muss, ist nicht das Selbe, dieser Straßen-Verkehrsrechtliche Vorbehalt, ( von mitten einer belebten Straßenkreuzung ) hat nichts mit der Einrichtung einer Fußgängerzone zu tun.
Wenn man das von Seiten eines Bundesverwaltungsgericht nicht erkennen will, ist das gesellschaftspolitisch Hirnrissig!
Schreibt Prof. Hufen in der Juristichen Zeitschrift DÖV.

Da der Hirnrissige und unangreifbare Vorbehalt der Bundesverwaltungsrichter, von den Landtagspolitiker NRW, den Medien und selbst von der Gewerkschaft Kunst, als allgemeingültig anerkannt wird, hänge ich mit dem Gegenbeweis, der Juristischen Denkfabrik, in der Luft:
Also Labert auch die Fachkompetenz, meiner Berufskollegen nur dummes Zeug. Wenn se behauptet: “... Weil die Bilderverkaufserlaubnis in der Regel nur aus besonderen Gründen vorenthalten werden dürfe. war und ist dein Vorgehen den Erlaubnisvorbehalt als solchen zu bekämpfen, der weder rechtlich noch gesellschaftspolitisch zu beanstanden ist, der falsche Ansatz.
Im übrigen - muss man Sie wohl darauf hinweisen - ist die Kunstfreiheitsgarantie, anerkanntermaßen nicht dazu da, dem Künstler sein wirtschaftliches Auskommen zu sichern. Für die Sicherung der Lebensgrundlagen sind allein die Berufsfreiheit und ggf. auch die Eigentumsgarantie zuständig (die allerdings in erheblich weiterem Umfang eingeschränkt werden können als die Kunstfreiheit).
Hilfe! Nun brauche ich auch noch Hilfe gegen die Gleichgültigkeit meiner Kolleginnen und Kollegen. Wo bin ich hier eigentlich hineingeraten?
Niemanden läuten die Alarmglocken, dass hier nicht die Kunstfreiheit eines Einzelnen Straßenkünstler unterlaufen wird, sondern das Freiheitsrecht aller Kunstschaffenden? wieso scheint das niemanden zu interessieren?
Was wäre, wenn dieser Vorbehalt einen J.Beuys oder sonst wie Hochschulausgebildeten Kunstausübenden mit Dr. oder Prof. im Titel zugemutet würde? Das ganze Gesellschaftssystem würde sich auflehnen, siehe Fortgeführte Verfassungsrechtsprechung zur Kunstfreiheitsgarantie allgemein.
Aber gegen einen kleinem Mann von der Straße kann man sich offensichtlich Formale Unrechtsverwalter und Richter leisten.
Da darf ein ganzes Gremium von Bundesverwaltungsrichter, einfach mal vermuten: dass es der Kunst nicht erlaubt sein kann, sich zu jeder Zeit, an jeden Ort, in jeder Art und Weise betätigen zu dürfen.

Wenn ich dieses Gedankengut auf dem hohen Level eines Bundesgericht hinterfrage. Dann hat das Bundesverwaltungsgericht die Kunstfreiheitsgarantie, ohne gesellschaftspolitischen Aufwand mit reinem Mutmaßen abgeschafft.
Gute Nacht Rechtsstaat.
Wieso steht hier niemand auf, mir zu helfen, gegen den Hirnriss zu protestieren?
Frag ich halt mal das Verfassungsgericht Karlsruhe, was die von dem hirnrissigen Vorbehalt zur Sache Kunstfreiheitsgarantie halten.

Nach Prüfung der Angelegenheit, teilt mir die Prüfungskommission Karlsruhe mit, das es nicht mehr notwendig sei. Die Angelegenheit im Sinne der Beschwerde entscheiden zu müssen.
Soweit das Vordergerichte (das Oberverwaltungsgericht-Münster) bereits deutlich und im Ergebnis zutreffend erkannt hat, das Frau/Mann, in einer Fußgängerzone, für die Kunstfreiheitsgarantie keiner straßen-verkehrsrechtlich Sondererlaubnis und um die Sondererlaubnis zu erhalten, auch keinen Gewerbeschein vorweisen muß.
Sind die Vordergerichte damit bereits deutlich und im Ergebnis zutreffend von den Grundsätzen ausgegangen, die die Verfassungsrechtsprechung zur Sicherung der Kunstfreiheitsgarantie in der Grundsatzentscheidung „Mephisto“ vor 50 Jahren, aufgestellt hat. Klar, ist die Kunstfreiheitsgarantie darin nicht schrankenlos gewährt, genau so Klar ist die Tatsache, dass einer Behörde generell das Recht zusteht eine Straßennutzung, die über den Allgemeingebrauch hinausgeht, erlaubnispflichtig machen darf.
Aber darum geht es überhaupt nicht, dieser Aspekt, (was über den Allgemeingebrauch einer Straße hinausgeht,) wird bereits über das Straßen und Wegerecht erklärt, darauf muss hier auch nicht weiter eingegangen werden:
Der Beschwerdeführer wollte nur Festgestellt wissen, was bereits festgestellt wurde, dass Frau oder Mann in einer kommunikationsgewidmeten Fußgängerzone, für den Kommunikationsbedarf der Kunst, dem Wirken mit der Kunst. keinen Behördlichen Erlaubnisschein Fragen muss.

Ja, wäre das jetzt schön, wäre der Sinngehalt des Bescheids (-1-BvR-188-81-) auch so im Klartext vermitteln, wie er gemeint ist.
Aber in einer verfassungsrechtlicher Hochsprache, ist alles verklausuliert, weil die Prüfungskommission Karlsruhe einfach damit rechnet, dass die Juristen draußen im Lande ihr Handwerk auch verstehen, um zu verstehen.

Du spinnst doch!:
Bescheinigt der Landtag NRW. Über seine Fraktionsvorsitzenden,
Du spinnst doch!
bescheinigt der Petitionsausschuss im Landtag NRW.
Du spinnst doch!
Bescheinigt der Petitionsausschuss der Stadt Düsseldorf .
Du spinnst doch.
Bescheinigen die Ehemaligen Straßenverkehrsminister Kniola und Clement. Für das Land NRW.
niemand Behörde muss hier deine absichtlich verfälschte Auffassung, zu einer abgewiesenen Verfassungsbeschwerde verstehen, deine Beschwerde wurde in, Karlsruhe, nicht zur Entscheidung angenommen, damit ganz Klar erklärt, muss die Kunstfreiheit, straßen- verkehrsrechtlicher Hinsicht, auch nicht jedem Bilderverkäufer gewährt werden.
Nun verpiss dich aber endlich mit deinem Querelen. Wir haben anderes zu tun, und werden jetzt auf keine weiteren Beschwerden mehr eingehen.
Hilfe!!!!!?
Ja, was sollen wir dazu noch sagen, behaupten wieder mal meine Berufskollegen und -innen aus dem Berufsverband-Bildender Künstler und der Gewerkschaft Kunst. Eine abgewiesene Verfassungsbeschwerde, ist eine Abgewiesene Verfassungsbeschwerde und lässt einzig darauf schließen, Dass du mit deiner verquerten Auffassung zur Kunstfreiheit der Straßenkunst, auch in Karlsruhe kein Wohlwollen erreicht hast:
Und willste du wissen, was wir wirklich meinen? Als ewiger Verlierer wirst’e auch noch der Kunstfreiheit der Vereinskollegen und Kolleginnen geschäftsschädigend.
Der soll sich endlich verpissen, empfiehlt der Justitiar der Gewerkschaft Kunst. ( ein Herr Pfennig.) Mit dem seiner Straßenkunst müssen wir, als Verein nichts gemeinsam haben, derart empfohlen, schmeißen mich die Freiheitswächter für Kunstfreiheit, aus dem Schutz des Bundesverband bildender Künstler eV. Raus.
Gesellschaftspolitisch völlig isoliert, hänge ich mit meiner und unser aller Kunstfreiheitsgarantie am formaljuristischen Fliegenfänger.

Ja und, dann Beschwer dich doch, wird von den Aufsichtsbehörden der Verwaltung und Landtagspolitik fröhlich weiter gemoppt.
Meinen Frustbrüller muss ich 20 Jahre lang, Ohnmächtig mit mir selber austragen, und mich der Frage zermartern: Wie konntest du nur so naiv sein, zu glauben, Gerechtigkeit muss man nur verlangen, dann bekommt man Gerechtigkeit auch per Exempel.

Erst 1997 kann sich niemand mehr hinter die allgemeingültige Weichenstellung des Bundesverwaltungsgericht verstecken: und somit behaupten, Das es der Kunst nicht erlaubt sein kann.... usw.
Das Bundesverwaltungsgericht ist zwischenzeitlich gezwungen die fatale Weichenstellung, zur Einschränkung der Straßenkunst aufzuheben und abzuändern. nunmehr 20 Jahre Later, ebenfalls gesellschaftspolitisch, allgemeingültig feststellen: Das es der Kunst, dann doch erlaubt sein darf, ohne Gewerbeschein und Straßenrechtlicher Sondererlaubnis, in einer Fußgängerzone in jeder Art und Weise betätigen zu dürfen.

Wenn auf Basis der Kunstfreiheitsgarantie nunmehr doch? Dann sind die bisherigen Vorbehalte und Weichenstellungen, zu meinem Schaden ausgefallen. Oder?
Wie reich könnte ich heute sein, wenn ich meine Bilder zwanzig Jahre lang im Sinne der Kunstfreiheit, unreglementiert auf der Straße hätte verkaufen dürfen.
Denn andere eine Ausstellung anderen Ort’s, Z.B. in einem Frisiersalon., einem Gemeindesaal, oder zum Imagegewinn eines Autosalon, sichert keinem Künstler in der BRD. überhaupt den Lebensunterhalt.
Oft ist diesem Aufwand nur noch festzustellen: Außer Spesen war nichts gewesen.
Wenn Mann, der Kunstfreiheit nur noch drauf zahlt, wird man letztlich zum Sozialfall, und das Sozialamt sieht sich nicht mehr dafür zuständig, einen Kunstschaffenden auch noch in Brot und arbeit zu bringen.
So vegetiert Mann, mit Frust und noch mehr Frust. Weiter vor sich hin.
Wut und Ohnmacht treibt mich, dem Verursacher, der Stadt Düsseldorf den Bittsteller zu machen.
Die Ratsmitglieder, hüllen sich in indische Philosophie: nichts sagen, nichts hören, nichts entscheiden.Verweisen auf die Fachkompetenz, Kulturamt der Stadt.
Der Kulturdezernent aber schreibt: Mann jetzt bist’e aber echt am Spinnen, die Hilfe für unschuldig in Not geratene Künstler ist eine Freiwillige Leistung. Die man nicht einfach fordern kann, Und wie sie wissen sind wir ernsthaft bemüht die Fördermittel demokratisch gerecht und nach Eingang der Anträge zu verteilen.
Leider Warten aber noch 300 Antragssteller vor dir: Also Verpiss dich endlich!
Mal nachrechnen? Seit 1981 mit Beginn des Verkaufsverbots, meiner Bilder auf der Straße. Unterliegt mein Antrag, einer Berücksichtigung zur demokratischen Zuteilung.
Seit über zwanzig Jahre. Werde ich bei jeder Nachfrage beim Oberstadtdirektor oder Oberbürgermeister, darauf abgewiesen, das da immer 300 Antragssteller vor mir auf eine Stadtgeförderte Künstlerhilfe warten.
hier werde ich doch eindeutig mit der Magie (300) verarscht?
Wenn ich in den kostengünstigen Werkräumen, heute, zwanzigjährige, über diese Hilfe gefördert sehe, dann haben deren Mutter schon in der Schwangerschaft gewusst, dass das keimende Leben in ihrem Bauch, einmal Unschuldig in Künstlernot geraten wird, und vorausschauend, bei der Stadt Düsseldorf, einen Auftrag auf eine demokratisch zu verteilende Künstlerthilfe beantragt. Oder rechne ich da was Falsch?
Irgendwie muss ich aus der Stagnation raus.
Aber ohne uns, bescheinigt wieder das Verwaltungsgericht Düsseldorf. Auf vier Seiten juristendeutsch: wird mir erklärt: Ob die festgestellte Freiheit für das erlaubnisfreie Bilderverkaufen auf der Straße auch schon Früher beachtet werden musste, würde es jetzt an Feststellungsinteresse fehlen.
Holen sie sich einen Erlaubnisschein, nur wenn diese wieder Verweigert wird, können sie ja wieder Klagen.
Heißt wohl, das es niemanden interessiert muss, wie ich zu schaden gekommen bin:
Bei wem kann ein naiver Bürger sich seiner Pein noch ausweinen: wenn er gesellschaftspolitisch zu einer Unperson erklärt ist.
Dann melde dich doch beim Bürgervater der Nation, unseren Bundespräsident Johannes Rau:
Aber dessen Aufgabenverwaltung ( das Präsidialamt ) entscheidet, mal wieder reiner Bequemlichkeit, Das der Chef keine Zeit hat, sich kümmern zu müssen. Und das Ungemach dass mir da gesellschaftspolitisch zugemutet wurde, sehr, sehr bedauerlich finde, Und So entschlossen habe, mir eine einmalige Zuwendung von 1000.-DM ( aus dem Topf nicht abgeholter Lottogewinne) als Nothilfe zukommen zu lassen.
Für den Rest soll ( weil zuständig ) der Kulturminister NRW. Sorgen.
Gerne hätte ich das gesellschaftspolitische Almosen zurückgezahlt, aber ich habe Miet- Licht- und Heizölschulden. Und den Gerichtvollzieher vor der Tür, so was korrumpiert, mehr als geistige Eitelkeit.
Auch beim Kulturminister NRW sitzen wieder Verwaltungs-Unmenschen in einem Entscheidungsgremium: und die endledigen sich der Künstlerhilfe, für (arme) Kunstschaffende, mit dem Hinweis; dass es 2003 so oder so, für jeden altgeworden Armen, der BRD. eine Grundrente geben wird. Damit wurde ich dann sicher ohne die Hilfe des Kultusminister NRW. über die Runden kommen!
Sicher werde ich das können müssen, musste ich bis hier schon mit weniger auskommen.
Da wird mit einer Grundrente, sicher auch kein ordnungsgemäßes bezahlen, für Pinsel Farbe und Werkraum gewährleistet.
Mit der Kunst zu werken. hätte ich schon gerne können wollen, aber mit der Kunst wirken dann nicht gedurft. Weil nicht gedurft, fehlender Mittel auch keine Kunst mehr Werken (herstellen) können.
Da hilft auch unsere Fähigkeit, an einem funktionierenden Rechtsstaat Hoffnung zu haben, nicht weiter, wenn uns deren Verwalter und Richter dann doch immer wieder in die schlimme Situationen eines (Michael Kohlhaas) bringen.
Die 68er hatten nicht mal unrecht: „Macht kaputt, was euch kaputt macht.“

G. Rupp
  Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2011, 19:31   #2
Obotrit
Neuer Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 22.08.2011
Beiträge: 1
Renommee-Modifikator: 0 Obotrit wird positiv eingeschätzt
Standard AW: offener Brief

Die bestehenden Macht-Strukturen untergraben unsere Gesundheit und unsere Rechte!


Nach der Lebenserfahrung und nach der Verhaltensforschung werden Selbstgefällige bzw. Heuchler gefördert und Kritiker geächtet bzw. Kritiken ignoriert.

Beispiel Deutsche „Demokratische“ Republik:
Zuerst habe ich in der ehemaligen DDR durchlebt, dass von allen staatlichen Seiten heuchlerisch propagiert wurde, dass die sozialistische Gesellschaftsform ohne Mängel ist. Die Masse des Volkes hat das allerdings nicht akzeptiert.
Mein Vorgesetzter, ein Gruppenleiter und SED-Parteimitgied trat gegenüber uns einfachen Arbeitern immer linientreu auf und hielt die vorgeschriebenen Propagandareden. Durch Verwandtenbesuch aus der BRD war er plötzlich in Ungnade gefallen. Er wurde aus der SED ausgeschlossen und seines Gruppenleiteramtes enthoben. Plötzlich war er zum Kritiker des Machtapparates geworden. Sein Nachfolger, der unter uns einfachen Arbeitern auch als ein normaler Regimekritiker bekannt war, trat gegenüber uns einfachen Arbeitern plötzlich als Propagandist des Regimes auf und hielt die vorgeschriebenen politischen Propagandareden. Der nächst höhere Vorgesetzte hatte zuvor die gleiche Wandlung erfahren.

Die Machtorgane lieben allerdings auch in „unserer Demokratie“ Heuchler bzw. Schwindler. Jedenfalls verhalten sie sich wie in einer Ein-Parteien-Landschaft bzw. wie in einer Diktatur, mit der Ausnahme, dass man sich größtenteils kritisch äußern kann. Dass man Kritikern äußern kann, verdanken wir der Zuschauerdemokratie mit den verschiedenen Parteien. Damit hat es sich aber auch schon.

Die Initiative zur Rettung Unschuldiger, hinter der offenbar mindestens 600 Behörden- oder Justizgeschädigte stehen, sagt u.a. folgendes aus:
Für den Bürger waren die heimlichen Aktivitäten der DDR-Führung und der Stasi durch den Volksmund und das Fernsehen der BRD relativ durchsichtig gewesen. Nach heutiger Erkenntnis ist das bundesdeutsche System zur Verdummung der Bürger wesentlich ausgeklügelter. Es ist psychologisch durchdachter und hat den Vorteil in allen wesentlichen Parteien, Vereinigungen und Medien ihre Leute in der Führung sitzen zu haben. Auch das wäre noch ertragbar. Leider haben diese Leute die Absicht, ein Ausbeutungs- und Unterdrückungssystem zu schaffen, dass Analogien zum Nationalsozialismus vermuten lässt. Anzeichen dafür sind jedenfalls vorhanden. Die Bürger sind aufgerufen, sich am Widerstand gegen die bestehenden und uns erwartenden Verhältnisse zu beteiligen (aus http://unschuldige.homepage.t-online.de/).

Beispiel: Machtmissbrauch in Behörde bzw. Unternehmen
In einem amtsähnlichen Unternehmen wurden interessante Beobachtungen zu Hierarchitis und Wasserkopfbildung gemacht - irgendwie wurden alle Negativbeispiele aufgesammelt (vgl. http://www.quality.de/quality-forum/...sages/4400.htm).

Beispiel: Machtmissbrauch bei der Lebensmittelzulassung
Die Industrie und das britische Ministerium wollte eine Befürwortung der Gentechnik. Der im führenden ernährungswissenschaftlichen europäischen Labor tätige Wissenschaftler Dr. Arpad Pusztai veröffentliche eine kritische Studie über gentechnisch veränderte Kartoffeln und sagte in einem BBC-Interview, dass es sehr sehr unfair ist, Mitmenschen als Versuchskaninchen zu missbrauchen. Am Tag nach der Ausstrahlung des Interviews wurde der ehrliche Wissenschaftler unter Mitwirkung der Regierung entlassen. Die amerikanische Kontrollbehörde FDA belügt die Bürger. Monsanto verhält sich wie ein Tyrann, der seine Produkte aufdrängt und hat wissenschaftliche Studien gefälscht (dazu im Internet weit über 100000 Treffer). Studien über die krebserregende Wirkung von Dioxin (Hauptbestandteil vom in Vietnam verwendeten Agent Orange- http://de.wikipedia.org/wiki/Agent_Orange) wurden auch eifrigst manipuliert (vgl. http://video.google.com/videoplay?do...21501979693623). Wir werden übrigens auch als Versuchskaninchen der Monsanto-Gentechnik missbraucht. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat als Freund der Verbrecherfirma Monsanto für eine weitere transgene Sojabohnensorte grünes Licht zur Einfuhr als Futter- und Lebensmittel gegeben (vgl. http://info-agent.blogspot.com/2011/...r-weitere.html).

Ich meine, dass man Monsanto als Verbrecherfirma und die EFSA als Verbrecherbehörde bezeichnen kann, wenn man von Geschäftemachern Lebensmittel untergejubelt bekommt, an dessen Unschädlichkeit man nicht glauben kann.

Beispiel: Machmissbrauch bei der Zulassung von Lebensmitteln
Die geld- und machtgesteuerte Chemieindustrie mit der Behörde EFSA behauptet: Aspartam ist sicher (vgl. z.B. http://www.suessstoff-verband.de/suessstoffe/aspartam/).
Kritiker aus der Wissenschaft zu Aspartam: Aspartam ist stark gesundheitsschädlich und krebserregend- vgl. z.B. http://www.youtube.com/watch?v=steONCU2DN0 und das arte-Video http://www.youtube.com/watch?v=ghGm5...763D1876 7345 bzw. http://notre-poison-quotidien.arte.tv/de/aspartame). Uns und unseren Kindern werden auf diese Art von der Chemieindustrie mit Billigung der Behörden giftige Lebensmittelzusatzstoffe und andere giftige oder fragwürdige Stoffe wie Nanopartikel und genveränderte Lebensmittel zugeführt. Damit wird uns schon das einfachste Grundrecht auf Lebensmittelsicherheit nicht gewährt.

Beispiel: Machtmissbrauch bei der Zulassung von Lebensmittelverpackungen:
Bisphenol A ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig eine von der Industrie unabhängig finanzierte Risikobewertung ist. So wiesen alle Ergebnisse unabhängiger wissenschaftlicher Untersuchungen der letzten Jahre auf eine Gesundheitsgefährdung, u.a. auf Krebs hin, wohingegen alle von der Industrie durchgeführten Studien Entwarnung gaben (vgl. http://www.bund.net/bisphenol_a).

Beispiel: Machtmissbrauch bei der Zulassung von Baumaterial
Die krankmachende bzw. krebserregende Wirkung von Asbest ist offenbar schon seit 1900 bekannt. Asbest ist aber in Deutschland erst seit 1993 und EU-weit seit 2005 verboten (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Asbestose). Es hat somit etwa 100 Jahre gedauert, bis die kritischen Studien genehmigt wurden.

Beispiel: Machtmissbrauch bei der Zulassung von Zahnersatzstoffen- hier Amalgam
Die Karriere der Amalgamvergiftung bzw. der Amalgamverbrecher begann um 1820. Dieser Giftstoff wird nun schon seit fast 200 Jahren von Industrie und Machtorganen irreführend als unschädlich bezeichnet (http://www.pain-essen.de/amalgam/kapit--2.htm). Angeblich steht nun endlich das Amalgam-Verbot vor der Tür- http://www.zentrum-der-gesundheit.de...europa-ia.html. Hier der Bericht eines Betroffenen: http://www.youtube.com/watch?v=jlQ1jbx6YP0. Übrigens hat meine Mutter schwerste Multiple Sklerose und evtl. noch Alzheimer, mein Vater hat Alzheimer, höchstwahrscheinlich durch Amalgam, Glutamat, mit Fluor angereichertes Trinkwasser usw..

Alle Behörden decken zu Lasten unserer Gesundheit in der Regel jede Schandtat der Industrie. Bis sich die unzensierte Wissenschaft durchsetzt und Giftstoffe verboten werden, kann- wie an den Beispielen Asbest und Amalgam ersichtlich- hundert Jahre und länger dauern. Chronische Krankheiten, besonders Krebs sind in den entwickelten Ländern auf dem Vormarsch (http://www.youtube.com/watch?v=KOL2GZdbvuA).

Aber nicht nur Giftstoffe werden von den Machtorganen irreführend heruntergespielt, sondern auch Machtmissbrauch bei Bürgerrechten wird vertuscht bzw. billigend in Kauf genommen.

Beispiel: Bundesverfassungsgericht/ Rechtswesen:
Dem Volk gegenüber wird propagiert und gelehrt, das zum Rechtsstaatsprinzip das Gebot der Vorhersehbarkeit und Berechenbarkeit staatlichen Handelns gehört (vgl. z.B. http://www.uni-hamburg.de/fachbereic...Demokratie.pdf). Nicht einmal das Bundesverfassungsgericht hält sich an das Rechtsstaatsprinzip. Sicher wird es auch von der Regierung in seinen Mitteln knapp gehalten. Die Erfolgsquote liegt im Bereich von 0,2 bis 0,3 %. Die Annahmebedingungen sind auch für Rechtsexperten undurchschaubar (vgl. das Buch von Rüdiger Zuck „Das Recht der Verfassungsbeschwerde“- Kurzinfos im Internet).

Beispiel: Rechtsstaat/ Gerichte/ Rechtswesen:
Professor Dr. Bernd Rüthers beanstandet in der FAZ vom 15.4.2002: „Die Bundesrepublik
wird vom gesetzgebenden Rechtsstaat, den das Grundgesetz gebietet, zum – oft
unberechenbaren – Richterstaat.“(vgl z.B. http://www.justizgeschaedigte.de/pdf...tag-6-4-11.pdf). Wir befinden uns auch nach Angaben des ehemaligen Richters Wassermann in einem schleichenden Übergang von einer parlamentarischen Demokratie in einen „Rechtsprechungsstaat“ unter der Leitung der Richter, die wiederum in ihrer Struktur obrigkeitsstaatlich und „kritikfrei“ rückwärts gewendet orientiert seien. Glaubwürdig erscheint auch die Feststellung, dass Einzelnen kein Recht gewährt, weil sonst intern Köpfe rollen würden*(vgl. http://www.locus24.de/foc/foc-0002.html). Wir durchleben einen Niedergang des Rechtsstaats, meint der ehemalige Richter Dr. Schneider (vgl. http://www.hoerbuchkids.de/hu/mr/hom...nfo.php?id=134).
Weitere Beispiele: Ex-Richter Frank Fahsel: Unzählige Kollegen erlebt, “die man schlicht ‘kriminell’ nennen kann”. Anwälte fürchten den richterlichen Liebesentzug (vgl.
http://www.razyboard.com/system/more...4378610-0.html). Weitere umfangreiche Informationen kann man z.B. unter http://unschuldige.homepage.t-online.de/ finden.

Beispiel Bundesregierung:
Petra Pau von den Linken meint sinngemäß unter http://www.youtube.com/watch?v=dgsNB8JKDd8), dass Grundrechte in Lobreden gepriesen werden, aber verkommen. Jerzy Montag von den Grünen äußert sich noch etwas klarer. Er stellt fest, dass generell die Antworten der Bundesregierung von der selbstgefälligen Grundhaltung getragen sind, als ob es bei der Achtung der Grundrechte in unserem Staat, in unserem Gemeinwesen überhaupt keinen Anlass zur Kritik gebe (vgl. http://www.gruene-bundestag.de/cms/a...undrechte.html).
Soweit ich erkennen kann, hat die Verwaltung der Bundesregierung das Sagen und die Bundestagsabgeordneten können darauf kaum Einfluss nehmen. Auch bei Petitionen hat die Bundesregierung das letzte Wort. Oft werden Petitionen gar nicht erst angenommen. Die selbstgefällige Grundhaltung kommt immer wieder zur Geltung, ob bei Rechtsmitteln, Bitten, Beschwerden oder bei Anfragen an Abgeordnete (z.B. bei http://www.abgeordnetenwatch.de/).

Beispiel: Festhalten bzw. Ansammeln von Fehlern durch Machtorgane
Im Video http://www.youtube.com/watch?v=ghGm5...763D1876 7345 wird nach etwa 1 Stunde und 12 Minuten festgestellt, dass Fehler nicht zugegeben werden, weil das einen Vertrauensverlust bedeutet und Kritikern Tür und Tor öffnet. Es könnte behauptet werden, dass nicht nur einer, sondern viele Fehler gemacht wurden und das gesamte Verfahren könnte in Frage gestellt werden. Die Journalistin macht folgende Aussage: „An diesem Punkt meiner Recherchen wird mir bewusst, dass das Zulassungssystem für chemische Stoffe von der Industrie manipuliert wird, deren Hauptsorge nicht die Gesundheit der Verbraucher, sondern die Gewinnmaximierung ist.“

Wir haben einen Obrigkeitsstaat, die Obrigkeiten bauen ihre Rechte immer weiter aus. Sie wollen zunehmend die Bürger überwachen und lassen immer mehr Fehler in eigenen Reihen zu. Die Macht- bzw. Geldinteressen scheinen den Geist zu vernebeln. Die Verantwortlichen wollen offenbar sich und ihre Nachkommen lieber vergiften und z.B. Alzheimer durch Kuchen und Krebs durch Kaugummi und Light-Getränke (vgl. z.B. http://weltderwunder.de.msn.com/mens...ntid=158242827) hinnehmen, als dass sie Fehler zugeben und damit Macht- oder Geldeinbußen hinnehmen. Nanopartikel (z.B. Titandioxid, Zinkoxid, Silber, Kohlenstoff-Nanoröhrchen, Fullerene), die Lebensmitteln, Kosmetika usw. zugesetzt werden, waren in Tierversuchen giftig und zerstörten z.T. das Erbgut bzw. schädigten Zellen vgl. z.B. http://www.bund.net/fileadmin/bundne...ltag_flyer.pdf). Die profitinteressierte Industrie kann offenbar alles ungetestet auf den Markt bringen.

Durch dieses seltsame Verhalten dahingehend, dass es für die Machtorgane wichtig ist, Vertrauen in bestehende Verhältnisse zu propagieren und Fehler zu vertuschen und damit anzusammeln, müssen wir uns von Obrigkeits wegen immer mehr Gesundheitsschäden und Rechtsverletzungen gefallen lassen.

Wir wandeln uns von einer Rechtsgesellschaft in eine Sicherheitsgesellschaft. Der Rechtsstaat ist mitten drin in der Auflösung. Die Bundesrepublik bekommt noch ein schlimmeres als die in der DDR abgeschaffte Staatssicherheit. Die Politik sucht nach Mitteln zu zeigen, was sie kann und vernichtet dabei den Rechtsstaat. Die Staatsgewalten spielen verrückt in dieser Gesellschaft. Die Exekutive (also Regierung und öffentliche Verwaltung) hat die Allmacht. Sie hebelt Verfassungsrechte aus (vgl. Interview im ZDF mit Prof. Albrecht über das Ende des Rechtsstaats, http://www.youtube.com/watch?v=Sj3hmEyNWy8). Neben einem Vormarsch des Richterrechts auf nahezu allen Rechtsgebieten (vgl. Rüthers) hebelt nach diesem Video auch die Exekutive Menschenrechte aus. Der Sicherheitswahn dient der Festigung schiefer Machtverhältnisse. Die herrschende Oberschicht schirmt sich gegen den Bürger ab (vgl. z.B. http://www.youtube.com/watch?v=nKg4TTJV5s0 und http://www.youtube.com/watch?v=xTk-W2nwntI&NR=1) und verliert damit zunehmend ihre Legitimation.

Es wäre für ein sinnvolles Zusammenleben mit Fortbestand der Menschheit wichtig, dem Verhalten angepasste Strukturen zu entwickeln und besonders auch engagierten, kritischen Bürgern aus dem Volk wirksame Mitspracherechte zu gewähren. Das wird aber kaum gestattet werden.

PS: Man kann davon halten, was man will. Ich finde es jedenfalls unzumutbar, wenn Menschen die suggerierten Rechte nicht bekommen und als Versuchskaninchen der Industrie, insbesondere der Lebensmittelindustrie herhalten müssen.
Obotrit ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ein offener Brief an alle deutschen Journalisten und Medienvertreter Sebastian792011 Tagesgeschehen 3 25.12.2014 09:17
Nach dem Amok-Attentat Winnenden: Friedens- und Gewalt-Präventions-Initiative der Familien der Opfer von Winnenden Ein offener Brief für den Frieden AndreasKlamm Kooperationen & Projekte: 3 23.03.2009 10:15
1,3 MB, offener Verteiler von der Bundeszentrale für pol. Bi unbekannter User (Gast) Public Relations 0 12.08.2003 14:01


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:10 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler