-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Bildung & Berufseinstieg > Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung

Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung Alles rund um die Ausbildung in den Medienberufen. Volontariat, Studium der Journalistik & Kommunikationswissenschaft, Praktikum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 25.04.2007, 15:46   #1
julsn
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 16.04.2007
Alter: 37
Beiträge: 7
Renommee-Modifikator: 0 julsn wird positiv eingeschätzt
Standard Geschäftskonto bei Freiberuflichkeit?

Ich hab mal eine (vielleicht blöde) Frage: Sollte ich mir beim Einstieg in die Freiberuflichkeit eigentlich ein Geschätskonto anlegen oder ist das überflüssig?

Was spricht dafür, was dagegen? Oder ist es sogar Pflicht?
julsn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2007, 19:32   #2
christine
Senior
Mitglied
 
Registriert seit: 05.07.2004
Beiträge: 1.788
Renommee-Modifikator: 31 christine hat zahlreiche positive Bewertungen erhalten
Standard AW: Geschäftskonto bei Freiberuflichkeit?

Mit "Geschäftskonto" meint er vermutlich, das darüber sämtliche finanziellen Transaktionen abgewickelt werden, die im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als freier Journalist anfallen (z.B. Honorareinnahmen, KSK-Überweisungen usw.). Davon getrennt ist dann das private Girokonto, von dem dann beispielsweise seine Lebensmittel oder Unterhosen bezahlt werden.

Geändert von christine (26.04.2007 um 19:34 Uhr).
christine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.04.2007, 23:20   #3
admin
Administrator
Admin Mitglied
 
Benutzerbild von admin
 
Registriert seit: 06.05.2004
Ort: Weißenburg
Alter: 57
Beiträge: 548
Renommee-Modifikator: 10 admin wird neutral bewertet
Standard AW: Geschäftskonto bei Freiberuflichkeit?

Hi,
solange Du eine Personengesellschaft bist ist es rein rechtlich nicht wirklich nötig, da buchalterisch die privaten Kontobewegungen als private Einlage bzw Entnahme gehandhabt werden können.

Dennoch würde ich dringend dazu raten, private und berufliche Bankbewegungen möglichst über getrennte Konten laufen zu lassen. Alles andere führt auf Dauer zu einem Durcheinander.

Beispiel: Du musst z.B. dem Finazamt deine private Einnahmen (Weihnachtsgeld von Oma oder Tante) genau erklären (belegen) können, und andernfalls könnten die ja berufliche Honorare sein, die dann zu versteuern sind. Bei zwei getrennten Konten wird der Finanzbeamte diese Vermutung nicht so schnell erheben.

Es gibt auch imagemässige, und weitere kaufmännische gesichtpunkte dies zu tun.
__________________
Peter Diesler (Admin)
Journalismus.com-Team
admin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:19 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler