-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Presserabatt: > Presserabatte:

Presserabatte: Hier tauschen Journalisten Infos über Presserabatte aus.
HINWEIS: Die Presserabatt-Datenbank mit fast 2.000 Einträgen finden Sie hier

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.06.2003, 19:26   #1
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard AKTUELL: Wie raffgierig (und bestechlich) sind Journalist

FAZ, FR und das ARD-Magazin Panorama werfen Journalisten Raffgier und Doppelmoral vor, wenn es um Presserabatte geht. Aus aktuellem Anlass möchten wir mit Ihnen diskutieren: Wie raffgierig und bestechlich sind (wir) Journalisten?

Wegen der aktuellen Medienberichterstattung eröffen wir hiermit eine Diskussion und wünschen eine grosse Beteiligung!

Admin

[%sig%]

Nachricht bearbeitet (12.06.2003 18:27)
  Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2003, 19:57   #2
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: AKTUELL: Wie raffgierig (und bestechlich) sind Journalis

Hey:

Vielleicht nicht gerade bestechlich, aber raffgierig mit Sicherheit. Beiträge wie ein Tread weiter zeigen diese Einstellung deutlich und müssen wohl absolut nicht mehr diskutiert werden:


*****************************[Zitat an]*****************************
kann mir einer von Euch trifitge Gründe nennen, die man gegenüber Firmen nennen kann um rabatte zu erlangen? Ich habe einige Unternehmen angeschrieben, die sich dise Frage gestellt haben. Evtl kennt ihr gar Seiten wo man ausführliche Aspekte finden kann.
danke
ralf_ruebezahl

*****************************[Zitat aus]*****************************


Gruß
Falke

[%sig%]

Nachricht bearbeitet (12.06.2003 18:57)
  Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2003, 20:46   #3
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: AKTUELL: Wie raffgierig (und bestechlich) sind Journalis

was ist daran schlimm Rabatte aushandeln zu wollen? Macht das nicht jeder täglich beim Einkauf, bekommen Bemate nicht auch 20 bis 30% Rabatte. ist es uns nicht frei überlassen die Produkte zu kaufen, die man möchte. verdienen Die frimen nicht weiter an uns, evtl sind wir sogar teil ihrer Strategie im Bezug auf die Zeilgruppe.
Fragen kostet nichts. Ist dies etwa verwerflich. Angenommen man möchte sich einen Pc kaufen, erstens wird man bei den bekannten Anbietern di eWerbungen durchstöbern, nimmt man dann nicht automatisch das billigste Angebot? Wird nicht ein gtoßer Teil aler käufer vor Abschluss de sKaufes fragen, ob man das nicht etwas billiger bekommen kann? Ich als Studend kann es mir nich tunbedingt leisten, alles zu kaufen ohne zu sehen was es kostet.
Bestechlig bin ich wohl kaum, ich denke, dass es leider in jeder Branche mehr als genug Menschen gibt die sich bestechen lassen, oder nicht gradlinig sind. Wären denn Studenten, oder ander Gruppen, auch raffigeirig,, wenn si enach Studirabatten fragen????

[%sig%]
  Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2003, 21:27   #4
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: AKTUELL: Wie raffgierig (und bestechlich) sind Journalis

was ist daran schlimm Rabatte aushandeln zu wollen?
--> Nichts - solange du deinen PA (wenn du einen hast) stecken lässt und nicht erwähnst, dass du Journalist (wenn du einer bist) bist!


Macht das nicht jeder täglich beim Einkauf
--> Im täglichen Einkauf? Nun wirklich nicht! Bislang habe ich ein einziges Mal gefragt, weil der Kaffeevollautomat woanders 400 Euro billiger war! Aber dies ist nun wirklich kein täglicher Einkauf! (Und PS: Ich habe mit meinen PA nicht gedroht!)


bekommen Bemate nicht auch 20 bis 30% Rabatte
--> Auf was?


ist es uns nicht frei überlassen die Produkte zu kaufen, die man möchte
--> Klar - nur was hat dies mit Presse-Rabatte zu tun?


verdienen Die frimen nicht weiter an uns
--> Klar - wie an den restlichen 80 Mio. Bundesbürgern auch!


evtl sind wir sogar teil ihrer Strategie im Bezug auf die Zeilgruppe
--> Dann bräuchtest du nicht anfragen, sondern würden dir als Journalist die Bude einrennen. Wenn sie dies nicht machen, hat es bestimmt einen Grund!


Fragen kostet nichts.
--> Richtig! Ist aber peinich, wenn du nur dabei einen auf wichtig machst und deinen PA zückst!



Ist dies etwa verwerflich.
--> Fragen nicht, solange der PA in der Tasche bleibt!


Angenommen man möchte sich einen Pc kaufen, erstens wird man bei den bekannten Anbietern di eWerbungen durchstöbern, nimmt man dann nicht automatisch das billigste Angebot?
--> Richtig! Und?



Wird nicht ein gtoßer Teil aler käufer vor Abschluss de sKaufes fragen, ob man das nicht etwas billiger bekommen kann?
--> Wohl nicht! Und wenn dann bestimmt nicht mit der Begründung "Achtung! Ich wichtig! Behandle mich wie ein rohes Ei, weil ich habe so einen grünen Wisch in der Tasche, der mit unantastbar macht! Geb mir lieber 20 Prozent Nachlass!"


Ich als Studend kann es mir nich tunbedingt leisten, alles zu kaufen ohne zu sehen was es kostet.
--> Dann lass es und spar! Ich kann mir auch kein Ferrari leisten!


Bestechlig bin ich wohl kaum,
--> Ist doch schon mal was! Wie sieht es aber mit Presse-Rabatten : Bestechlichkeit aus???


ich denke, dass es leider in jeder Branche mehr als genug Menschen gibt die sich bestechen lassen, oder nicht gradlinig sind.
--> Dann ist es noch wichtiger, ehrlich vorne weg zu maschieren.


Wären denn Studenten, oder ander Gruppen, auch raffigeirig,, wenn si enach Studirabatten fragen????
--> Nein, da diese Gruppe (ebenso wie Rentner, Schüler, Wehrdienstleistende...) durch ihre geringen Verdienste gewisse Dienstleistungen verbilligt erhalten. Darunter fallen aber bestimmt nicht Journalisten, deren einzige Begründung darin besteht, einen mehr oder wenig ehrlich erhaltenen Zettel ergattert zu haben!


der Herr der wälder
Falke, der Herr der Lüfte

[%sig%]
  Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2003, 21:52   #5
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: AKTUELL: Wie raffgierig (und bestechlich) sind Journalis

hey Herr der Lüfte, um es konkret zu sagen habe ich meinen Presseausweis nicht ein mal benuzt, er hat bislang nur dazu gendient, anderen zu bestätigen, dass man Journalist ist( Agenturen...). Das was ich geschrieben habe war meine Meinung, ich bin bestimmt kein Mensch der einen auf wichtig macht, und den Ausweis bei jeder gelegenheit zuckt.... Ich habe mich zwischen diesen Beiträgen mit anderen Menschen über Das Thema unterhalten. Ein Bwl Mensch sagte mir, dass es wohlmehr Kundenbindungsstysteme sein, die für firmen interessant sein. Ich bin aber schon ein Mensch der bei Grösseren Anschafungen fragt, ob man das gewählte Produkt nicht billiger bekommen kann (grösser bedeutet für mich um die 100 Euro)bislang imme rohne Presseausweis. an der Ganzen Sache sehe ich nur 2 Probleme. 1. Ich werde den Ausweis gerne nehmen, was mit nicht peinlich sein wird, wenn ich das Endprodukt damit vergünstigen kan, was auch im Sinne eines jeden Kunden ist. Ich rede hier von Flügen, mietwagen etc.
2. Regt es mich auf, dass diese Berichterstattung für mich keinen Bericht wert ist. Ich shcreibe hie runter Gleichgesinnten... wieso bringt man nicht in einem Medium der Größe Berichte, die wirklich zu erwähnen sind. Da fallen einem doch viele themen ein.

Ach ja Beamte bekommen auf viele Neuwagen 20 bis 30 Prozent

bis dahin
der herr der wälder

[%sig%]
  Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2003, 23:12   #6
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Der Bericht aus Panorama ist sehr wichtig und richtig.

Ich denke diese Rabatte gründen auf der Abhängigkeit der Unternehmen zu den Journalisten.

Ich bin selber kein Journalist, kenne aber
jemand, der sich einen Presseausweis beschafft hat um jetzt fleissig die Rabatte abzuklappern.

In der Praxis sieht es dann so aus, dass er
bei grösseren Anschaffungen irgendwann seinen
Ausweise zückt und der Verkäufer Respekt
kriegt. Dieser holt dann einen Vorgesetzten,
der den Rabatt aushandelt. Ist mir beim Kauf eines Computers und eines Fahrrades passiert.

Er sagt, dass er auch bei Messen wie z.B. der Cebit meistens ohne zu bezahlen reinkommt.

Ich bin nicht vom Fach und habe das nur beobachtet. Aber ich teile die Meinung eines meiner Vorschreibers, dass viele Journalisten
für die (Macht-)Position, in der sie sind, wie ein rohes Ei bahandelt werden möchten:

"Achtung! Ich wichtig! Behandle mich wie ein rohes Ei, weil ich habe so einen grünen Wisch in der Tasche,..."

Einige Vergünstigungen können aber Sinn machen. Denn da Journalisten besonders viel Telefonieren, sind sie besonders lohnende Kunden für T-D1, E-Plus etc. Während im Mobilfunk die Vergünstigungen teilweise erklärbar sind, stinken vergünstigte Familienurlaube zum Himmel.

Auch wenn in unserem Land Macht das Wichtigste ist(Gegenpositionen?), bin ich persönlich dagegen, dass Journalisten aufgrund ihrer (häufig) wichtigen Position Privilegien geniessen.

MFG

Oswald

[%sig%]
  Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2003, 23:36   #7
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Der Bericht aus Panorama ist sehr wichtig und richtig.

Denke, man muss da unterscheiden. Find`s völlig okay angebotene Presserabatte anzunehmen und auch ruhig nach Rabatten zu fragen. Wenn`s z. B. um Computer, Kameras, Handy, Flüge usw geht, ist der Rabatt ja vor allem ne Kundenbindungstrategie. Why not? Studi-Rabatte geben Unternehmen ja auch nicht nur, damit die armen Studenten sich endlich was leisten können. Versteh auch nicht ganz, was Oswald gegen freien Eintritt auf Messen hat.

Moralisch schwieriger wird`s aber bei Produktpräsentationen, wenn man super-hochwertige Geschenke mitnehmen darf und nebenbei noch in einem schicken Hotel verwöhnt wird...

Und Schnorrer, die sich überall damit brüsten, was sie schon wieder billiger oder umsonst abgezockt haben, sind mir auch
zuwider!

Doro
  Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2003, 23:43   #8
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: AKTUELL: Wie raffgierig (und bestechlich) sind Journalis

Ich denke Journalisten sind auch nicht raffgieriger als andere Berufsgruppen. Ruebezahl hat bereits die Beamten angesprochen. Ich kenne noch viele andere große Firmen die ihren Mitarbeitern Rabatte auf Produkte geben, die sie mit Herstellern ausgehandelt, die nichts mit ihrem Unternehmen zu tun haben (zB Autos für Mitarbeiter einer nicht genannten Bank). Die Betonung liegt hier auf GROßEN Firmen. Da die meisten Redaktionen doch eher klein sind, holen sich die Journalisten ihre Rabatte eben mit dem Presseausweis. Wer Panorama gesehen hat, dem wird auch nicht entgangen sein, dass es für alle im öffentlichen Dienst tätigen auch eine Rabatt-Broschüre gibt. Im Moment schaut doch jeder genau auf sein Geld und versucht Rabatte auszuhandeln. Das kann man keiner Berufsgruppe wirklich übel nehmen...
Ich gehe davon aus, dass Journalisten intelligent sind und sich von solchen Rabatten in ihrer Berichtserstattung nicht beeinflussen lassen!
Was mich nervt ist die Heimlichtuerei. Wenn jede Berufsgruppe zu ihren Rabatten stehen würde, gäbe es auch keine Neider aus anderen Branchen mehr!
  Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2003, 23:44   #9
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: AKTUELL: Wie raffgierig (und bestechlich) sind Journalis

So, wie die Anmoderation in "panorama", verhält es sich tatsächlich mit der "Raffgier" der Journalisten.
Sinngemäß erklärte die Moderatorin den "folgenden Beitrag" als Zeichen dafür, dass "panorama" ja schließlich nicht nur immer über die unersättlichen Politiker, Unternehmer oder Gewerkschafter berichtet, sondern auch den Stachel im eigenen Auge sieht.
Was für eine Heuchelei!
Der Presseausweis ist seit ich denken kann ein begehrtes Papier, um sich Vorteile gegenüber der Masse zu verschaffen. Nicht nur "von Berufs wegen" wird und wurde dieses Stück Exclusivität z.B. dazu genutzt, verbilligt oder gar völlig kostenfrei Veranstaltungen zu besuchen. Auch um der eigenen Eitelkeit zu frönen verwenden viele angebliche Journalisten diesen Ausweis dazu, in der Öffentlichkeit stehenden Personen näher als das gemeine Volk zu kommen.
Das sich da die großen Unternehmen nicht lumpen lassen, in der Hoffnung und mit einem bisschen Nachhelfen, eine positive Darstellung in den Medien zu erreichen,wird sich wohl auch der Blödeste denken können.

[%sig%]
  Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2003, 00:06   #10
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Der Bericht aus Panorama ist sehr wichtig und richtig.

Doro schrieb:
> Denke, man muss da unterscheiden. Find`s völlig okay
> angebotene Presserabatte anzunehmen und auch ruhig nach
> Rabatten zu fragen.

Ja, aber nicht mit dem "Argument", man sei Journalist.

> Wenn`s z. B. um Computer, Kameras, Handy,
> Flüge usw geht, ist der Rabatt ja vor allem ne
> Kundenbindungstrategie.

Wenn ich dieses Kundenbindungsargument noch einmal von einem Journalisten höre, der von sich behauptet, nicht manipulierbar zu sein, dann geh' ich die Wand hoch!

Kannst du mir bitte erklären, warum Journalisten mehr gebunden werden müssen als andere Kunden???

Wenn man generell Vielverbraucher binden will, dann räumt man allgemeine Mengenrabatte ein. Wenn man an kaufkraftschwachen Gruppen wie Studenten verdienen will, räumt man Studentenrabatte ein. Wenn man das Risiko einer schlechten Berichterstattung mindern will, dann räumt man Journalistenrabatte ein. So und nicht anders läuft das.

> Why not?

Was für ein Killerargument!

> Studi-Rabatte geben Unternehmen ja auch nicht nur, damit die
> armen Studenten sich endlich was leisten können.

Aus welchem Grund denn sonst? Besser wenig verdienen als gar nix.

> Versteh auch nicht ganz, was Oswald
> gegen freien Eintritt auf Messen hat.

Vielleicht weil Journalisten auf Messen freier Eintritt gewährt wird, damit sie hingehen und über die Aussteller berichten (nicht über den Messeveranstalter, welcher ihnen den "Rabatt" gewährt hat)? Ist das nicht einer der Hauptzwecke einer Messe?

> Moralisch schwieriger wird`s aber bei Produktpräsentationen,
> wenn man super-hochwertige Geschenke mitnehmen darf und
> nebenbei noch in einem schicken Hotel verwöhnt wird...

Wieso unterscheiden hier eigentlich die meisten *anhand der Preisklasse* zwischen "moralisch" und "unmoralisch"?
  Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2003, 00:22   #11
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: AKTUELL: Wie raffgierig (und bestechlich) sind Journalis

Binca schrieb:
> Ich denke Journalisten sind auch nicht raffgieriger als
> andere Berufsgruppen.

Das glaube ich auch nicht.

> Ich kenne noch viele andere große Firmen die
> ihren Mitarbeitern Rabatte auf Produkte geben, die sie mit
> Herstellern ausgehandelt, die nichts mit ihrem Unternehmen zu
> tun haben

Vielleicht stellt das eher einen Mengenrabatt dar, den der Hersteller der großen Firma gewährt?

> Da die
> meisten Redaktionen doch eher klein sind, holen sich die
> Journalisten ihre Rabatte eben mit dem Presseausweis.

"Ihre Rabatte"? Seit wann hat eine Berufsgruppe (egal welche) denn ein Anrecht auf allgemeine Rabatte?

> Wer
> Panorama gesehen hat, dem wird auch nicht entgangen sein, dass
> es für alle im öffentlichen Dienst tätigen auch eine
> Rabatt-Broschüre gibt.

Macht es das besser??

> Im Moment schaut doch jeder genau auf
> sein Geld und versucht Rabatte auszuhandeln.

Ja, dann mal los! Mal sehen, wie weit die Journalisten ohne ihren Journalistenausweis kommen.

> Ich gehe davon aus, dass Journalisten intelligent sind und
> sich von solchen Rabatten in ihrer Berichtserstattung nicht
> beeinflussen lassen!

Man könnte auch behaupten, dass ein sehr intelligenter Journalist überall den Ausweis zückt, um am meisten Geld zu sparen. So hat er irgendwann viel Geld übrig, womit er sich nen fetten Sportwagen kaufen und damit die ganzen heißen Bräute abschleppen kann.

Was hat denn bitte Integrität mit Intelligenz zu tun?

> Wenn jede Berufsgruppe
> zu ihren Rabatten stehen würde, gäbe es auch keine Neider aus
> anderen Branchen mehr!

Das halte ich für ein Gerücht. Welche Rabatte bekommen denn Buchhalter, Monteure, und IT-Ingenieure? Warum sollten die nicht mehr neidisch sein, wenn be-rabattete Berufsgruppen zu ihren Rabatten stehen würden?
  Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2003, 00:36   #12
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Der Bericht aus Panorama ist sehr wichtig und richtig.

Raffgier der Journalisten ? Ein solides Angebot

Fernsehsendung Panorama, 11.06.2003

Journalisten müssen nicht raffgierig sein,
wenn Sie überhaupt raffgieriger sind als alle anderen Berufe.
Jeder Haushalt ist legitimerweise auf der ständigen Suche nach Vergünstigungen, Rabatten,
Preisnachlässen, Schnäppchen, Fabrikeinkäufen, weil über 95% der
Bevölkerung als Konsumenten von der Wertschöpfung
im Konsum abgeschnitten und am Umsatz bzw. Gewinn
unbeteiligt -im wahrsten Sinne des Wortes End-Kunden- sind, eben "am Ende", also auch die Journalisten.
Selbst bei Schnäppchen im Supermarkt/Diskount zahlt der Konsument immer noch zuviel!

Wenn es jemanden interessiert, wie er als Konsument beim Konsum von Waren und Dienstleistungen an dem von ihm erzeugten Umsatz partnerschaftlich im Sinne eines fairen
Handels an der Wertschöpfung beteiligt werden, mitwirken und sogar mitbestimmen kann, der soll sich an uns wenden:

Handels- und Service-Agentur
MONIKA BOGNER
DirectConsult Int.
E-Mail: bogner_directconsult@t-online.de
  Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2003, 00:53   #13
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: AKTUELL: Wie raffgierig (und bestechlich) sind Journalis

Glaubt jemand, ein Redakteur von a) "Bravo" oder b) "Handelsblatt" würde demnächst freundlich über die Umweltbilanz von Air Berlin schreiben, weil er neulich um die Hälfte billiger zum Ballermann geflogen ist? Dürfen wir davon ausgehen, dass wir an den Ergebnissen der Vergleichstests von Mobilfunknetzen in der Fachpresse ablesen können, welchen Pressetarif der jeweilige Redakteur privat nutzt?

Wohl nicht einmal die Rabattgeber: << In den Unternehmen murmelt man zwar etwas von "Meinungsbildung", und dem Reporter wird das vage Etikett "Multiplikator" angeheftet. Doch ist dies mehr Hoffnung als Marketinggewißheit. Die Freude über das Schnäppchen bescheidet sich meist mit einer knappen Botschaft an die Kollegen: "Ging flott", "völlig unkompliziert" oder "haut super hin!". >> (FAZ)

In den meisten Fällen berichten diejenigen, die einen Presserabatt in Anspruch nehmen, doch sowieso nie über das Unternehmen, das den Rabatt gewährt hat (Variante a). Und falls doch (Variante b): Wer so leicht zu beeinflussen ist, ist ohnehin im falschen Beruf gelandet und hätte wohl auch ohne Presserabatte wenig zur Information der Öffentlichkeit beigetragen.

Bis auf wenige Ausnahmen (Air Berlin, LTU, E-Plus etc.) entsprechen die Presserabatte entweder den Nachlässen, die auch Mitarbeiter von Großkonzernen oder Mitglieder bestimmter Verbände erhalten. In nicht wenigen Fällen sind die "Pressetarife" sogar teurer als die Tarife für den Rest der Welt (Mietwagen etc.).

Dass Unternehmen Presserabatte aus "Angst" vor negativer Berichterstattung gewähren, halte ich für ein Gerücht. Diese Rabatte würde ich gern sehen - und in Anspruch nehmen, denn sie müssen gigantisch sein, wenn Journalisten dafür zu Erpressern werden. Mehr jedenfalls als 10 Prozent bei Neckermann oder 5 Prozent bei Mein-Einkaufsladen.de.

Das Problem mit den Presserabatten sind nicht die Rabatte, sondern der Wirbel, der immer um sie gemacht wird. Das führt dazu, dass immer wieder Leute für viel Geld gefälschte Presseausweise kaufen, weil sie glauben, dadurch einem exklusiven Club anzugehören, der gratis Schampus schlürft, nach dem Konzert mit Madonna ins Bett geht und alles für die Hälfte kauft. Schade eigentlich, dass das nicht so ist.

Nur damit das klar ist: Ich glaube durchaus auch, dass bestimmte Unternehmen, Politiker oder Verbände bestimmte Journalisten kaufen wollen, und ich glaube auch, dass ihnen das zu oft gelingt. Aber das ist ein anderes Thema und hat meiner Ansicht nach nichts mit dieser oder anderen Presserabatt-Seiten im Internet zu.

Moritz
  Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2003, 01:37   #14
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard ALLES UNSINN

Dieses Thema beschäftigt ja offensichtlich die Massen - ich habe es nicht anders erwartet. Ich war von Anfang an der Meinung, dass man über dieses Thema nicht berichten sollte. Nicht, weil man es totschweigen sollte, sondern weil es vielmehr Fragen und Unverständnis aufwirft, das man in einem Fünfminuten-Beitrag nicht relativieren kann. Das einzige, was beim Durchschnittsbürger hängen bleibt ist: a) die Bestätigung der eigenen Vorurteile gegen Journalisten und b) die Frage danach, wie man an einen Presseausweis kommt. Die entsprechenden eBay-Auktionen dürften zur Zeit von enormen Bieteranstürmen profitieren.
Dabei ist die Diskussion um Presserabatte müssig - angesichts der wahnwitzigen Rabatte, die andere Berufsgruppen eingeräumt bekommen. Ob der gestellte Porsche für die Fernsehmoderatorin oder die Sponsoring-Arangements für B-Promis, Special-Price-Attacken auf Beamte, Musikindustrieler, PR-Manager, Werbefuzzis - gegen die Vergünstigungen anderer sehen die Journalistenrabatte ganz, ganz arm aus. Wer sich schonmal gefragt hat, wovon die Ariane Sommer's dieses Landes eigentlich (so gut) leben, weiß, wovon ich rede. Übrigens haben ausgerechnet diese Leute mehr Einfluß auf die öffentliche Meinungsbildung, als so mancher Journalist - möge man also nicht so leichtfertig mit dem Argument der Bestechlichkeit umgehen. Wenn Nena für den Weißen Riese Werbung machen, erreicht das sicher mehr potentielle Käufer, als wenn im Timmendorfer Kleinanzeiger ein Bericht von einem Journalisten erscheint, der mit Air Berlin für die Hälfte geflogen ist.
15% auf den Neuwagen bekommt heute jeder, der ein bißchen handelt. Eine positive Berichterstattung jedenfalls fällt für solche "Vergünstigungen" bestimmt nicht ab. Ich sag's Euch ganz ehrlich: Unsere Firmenkonditionen sind besser als jeder Presserabatt - und gelten nicht nur für Entscheidungsträger, sondern auch für Sekretärinnen. Und die richtigen Bringer gibt's allein mit dem Presseausweis ohnehin nicht. Ich hab's mir abgewöhnt, hier nach Rabatten zu fragen. Wenn ich was will, frage ich direkt nach - mit vollständiger Signatur und gesundem Selbstbewußtsein. Folge: Top-Vergünstigungen, Einladungen und Gästenlisten-Dauerplatz bei Firmen, die Presserabatte eigentlich verweigern. So läuft's überall. Und dahin wird der Trend wohl auch gehen - ganz besonders angesichts solcher Berichte. Gut für die Majors, schlecht für die Lokalen mit unbedeutendem Namen auf der Visitenkarte. Während der NDR (mit Super-Firmen-Konditionen bei allerlei Unternehmen - auch für ihre Journalisten) weiter über unseren Berufsgruppenrabatt herzieht, bezieht der Postangestellte weiter seinen VW für ein Fünftel unter Listenpreis und profitiert der Abgeordnete weiter von kostenlosen Bahnfahrten. Kollegen und Gastleser, es ist lächerlich!!

[%sig%]

Nachricht bearbeitet (13.06.2003 00:51)
  Mit Zitat antworten
Alt 13.06.2003, 07:28   #15
unbekannter User (Gast)
 
Beiträge: n/a
Standard Re: AKTUELL: Wie raffgierig (und bestechlich) sind Journalis

Ich bin Neider, da es unfair ist das bezahlte Journalisten Presseausweis (und so freien Eintritt überall..!) kriegen, unbezahlte Journalisten aber nicht!

[%sig%]
  Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
FAQ-Ausbildung zum Journalist - Bitte erst lesen admin Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 25 02.10.2015 23:21
Journalist sein ist nicht schwer, Journalist werden dagegen sehr. - Menschliche Schicksale Valeri Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 9 28.02.2012 23:42
Journalist werden-aber wie? TheSuperstar Fragen und Antworten 10 09.08.2011 16:24
Online-Praktikum (Homeoffice) bei TheaterManagement aktuell jpreiss1 Job-Angebote: 0 30.09.2008 15:02
Praktikum (Online / Homeoffice) bei TheaterManagement aktuell jpreiss1 Praktikumsbörse: 0 30.09.2008 14:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:09 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler