-->
Journalismus.com Forum
Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:

Anzeige:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Journalismus > Fragen und Antworten

Fragen und Antworten Fragen und Antworten zum Journalismus

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.10.2010, 03:39   #1
vatermarkus
Neuer Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 02.10.2010
Beiträge: 2
Renommee-Modifikator: 0 vatermarkus wird positiv eingeschätzt
Standard negative erfahrungen mit lorenzspringer?

ich habe eine Anzeige von lorenzspringer medien gelesen? natürlich habe ich recherchiert und folgenden artikel gefunden. klingt schrecklich, scheint aber leider wahr zu sein. der artikel erschien nämlich im journalist. hat einer schon von dieser agentur gehört?

Glauben und Bangen.
Die christliche Agentur Lorenzspringer Medien behandelt ihre Mitarbeiter eher unchristlich.


Wer sich auf die Internetseite der Münchner Redaktionsagentur Lorenzspringer Medien begibt, bekommt eine klare Botschaft mit auf den Weg. „Dem Glauben Zukunft geben“, heißt es dort zur Begrüßung. In der Redaktion allerdings sind einige Mitarbeiter zuletzt eher vom Glauben ab gefallen: Eine Kündigung, die Anordnung schlecht bezahlter Wochenendarbeit und ein rauer Umgangston lassen sie alles andere als beruhigt in die Zukunft sehen.

Liest man das Zeugnis einer Redakteurin des in erster Linie auf kirchliche Medien spezialisierten Unternehmens (das unter anderen die Website liborius.de und die Zeitschrift Dein Reich komme betreut), man würde sie vermutlich sofort einstellen: Sie habe ihre Arbeiten „stets zur vollsten Zufriedenheit“ erledigt und sei eine wichtige Stütze der Redaktion geworden. Nur müsse man leider das Arbeitsverhältnis aufgrund „erheblicher Umstrukturierungen“ in der Redaktion „betriebsbedingt“ kündigen. Doch einiges erscheint merkwürdig: Im Kündigungsschreiben ist nämlich von einer „ordentlichen“ Kündigung die Rede; außerdem suchte die Agentur, die im Arbeitszeugnis noch Umstrukturierungen beklagt, nach einem neuen Redakteur. Während die Redakteurin zum 31. Juli entlassen wurde, schrieb die Agentur Anfang Juli eine neue Stelle aus, deklariert als „unbefristete Vollzeitstelle in Festanstellung“.

Aber auch anderes sorgt in der Redaktion für Unmut. So führte Geschäftsführer André Lorenz per schriftlicher „Anordnung“ Wochenendarbeit ein. Für das Webportal liborius.de müssen die Redaktionsmitglieder samstags und sonntags zu von Lorenz festgelegten Zeiten zweimal täglich die Seite aktualisieren. Der Lohn dafür ist eher unchristlich: 50 Euro – für das gesamte Wochenende.

Lorenz selbst sieht das anders: bei der entlassenen Redakteurin macht er „Qualitätsprobleme“ geltend, die Wochenendarbeit ist nach seiner Auffassung „mehr als fair“ bezahlt, da es sich pro Tag jeweils nur um rund zehn Minuten Arbeit handle. Eine Begründung für die Entlassung der Redakteurin muss Lorenz zudem nicht liefern: Da die Agentur mit nur sechs Redakteuren betrieben wird, greifen die Regelungen des Kündigungsschutzgesetzes nicht. Die Ausschreibung einer neuen Redakteursstelle stehe nicht im Zusammenhang mit der Entlassung, sondern mit der (freiwilligen) Kündigung einer anderen Redakteurin.

Sehr unterschiedliche Auffassungen also, die dort zwischen Redaktion und Geschäftsführung herrschen. Dazu passt, dass die Verantwortlichen schon beim Bekanntwerden der journalist-Recherchen zum Teil rüde bei den Mitarbeitern einhakten. Von „jeder Menge Spaß“, der von der Stellenanzeige versprochen wird, ist bei Lorenzspringer momentan nicht allzu viel zu spüren.
vatermarkus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2010, 15:27   #2
Wespe
Neuer Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 02.10.2010
Beiträge: 2
Renommee-Modifikator: 0 Wespe wird positiv eingeschätzt
Standard AW: negative erfahrungen mit lorenzspringer?

hört sich auf jeden fall krass an, auch wenn ich von der agentur zum ersten mal höre. irgendwie scheint das auch haargenau in das aktuelle bild der kirche zu passen
Wespe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2012, 14:54   #3
ReginaK
Neuer Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 14.11.2012
Beiträge: 1
Renommee-Modifikator: 0 ReginaK wird positiv eingeschätzt
Standard AW: negative erfahrungen mit lorenzspringer?

Also ich habe in dieser Agentur als Redakteurin ganz andere Erfahrungen gemacht. Ein entsprechender Leserbrief von mir erschien daher auch in einer der folgenden Journalist-Ausgaben. Hier der Wortlaut:


FREIWILLIG DURCHGEARBEITET
zu: "Glauben und Bangen", Lorenzspringer Medien, S. 7, 8/10

Katholische Ausnahmezustände jeder Art sind zurzeit in. Deshalb liest sich so ein Artikel über eine (un)christliche Agentur natürlich gern. Und deshalb steht er wahrscheinlich vorn auf Seite 7. Ansonsten gibt es doch keinen Grund, diese Geschichte so aufzublähen. Gekündigte Redakteure und schlecht bezahlte Wochenendarbeit - ist die journalistische Welt nicht voll davon?
Ich war Gründungsmitglied von Lorenzspringer Medien, habe freiwillig viele Wochenenden durchgearbeitet und hatte trotzdem "jede Menge Spaß". Zu den aktuellen Geschehnissen in der Redaktion kann ich nicht viel sagen, da ich seit meiner Babypause 2005 Freiberuflerin bin. Fest steht aber, dass es in dieser Agentur genug Möglichkeiten gibt, sich journalistisch auszutoben. Dafür kann man auch mal ein bisschen Einsatz zeigen.


Dem gibt es eigentlich bis heute nichts hinzuzufügen. Außer, dass ich mittlerweile wieder mehr Einblick in die Agentur habe und weder unter festangestellten, noch unter freiberuflichen Kollegen Unmut erkennen kann. Meiner Meinung nach ist Lorenzspringer Medien lediglich ein Opfer der anti-kirchlichen Stimmung 2010.
ReginaK ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2012, 10:07   #4
Reporterin
Erfahrener Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 27.10.2005
Beiträge: 215
Renommee-Modifikator: 11 Reporterin wird positiv eingeschätzt
Standard AW: negative erfahrungen mit lorenzspringer?

@vatermarkus Mit wem hat "der Journalist" denn da gesprochen? Wenn nur mit der geschassten, dann könnte es schwierig werden. Andererseits; Wochenendarbeit, die wie normale Arbeit vergütet wird, kennen wir Freien doch überhaupt nicht anders, oder hast du, wenn du am Montag einen Artikel abliefern solltest, für die Wochenendarbeit schon mal mehr bekommen?

Ich sehe es auch so, dass sich das Büro von der Redakteurin trennen wollte. Wenn man nicht zusammen passt, oder man dem Chef nicht gefällt....... dann ist das eben so. Andererseits finde ich es dann aber nobel, wenn (wenn - ich sehe es ja nicht) der Chef dann ein ordentliches Zeugnis ausstellt und sich nicht rächt.
Reporterin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Im Praktikum nichts zu tun - eure Erfahrungen toastbrot123 Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 2 06.03.2014 15:30
Erfahrungen mit Assessmentcenter oblomow Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 5 05.12.2007 02:28
Suche Job für erste Erfahrungen!! Biene Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 0 22.11.2005 19:04
Freiberufl. JournalistInnen mit Erfahrungen als Mediaberater unbekannter User (Gast) Job-Angebote: 0 04.12.2003 13:24
Aktuelle Erfahrungen mit VIAG unbekannter User (Gast) Presserabatte: 0 05.10.2000 18:21


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:02 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler