-->
Journalismus.com Forum
Anzeige:
Griffith College Dublin

Infos von
Journalismus.com


Wichtige Links:


cover_1502
Jobturbo - Die Job-Suchmaschine durchsucht Zeitungen und Stellenbörsen. Gezielt nach Medienjobs suchen!
Jetzt hier recherchieren...


 

Zurück   Journalismus.com Forum > Bildung & Berufseinstieg > Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung

Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung Alles rund um die Ausbildung in den Medienberufen. Volontariat, Studium der Journalistik & Kommunikationswissenschaft, Praktikum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.04.2017, 13:08   #1
ausgüldenerfeder
Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 4
Renommee-Modifikator: 0 ausgüldenerfeder wird positiv eingeschätzt
Frage Nach Volo woanders hin

Hallo, liebes Forum,


ich möchte Euch heute um Eure Meinungen zu meiner Situation bitten und freue mich über viele Meinungen Also los:

Seit Sommer 2016 volontiere ich bei einem mittelgroßen Verlagshaus in Ostdeutschland im Printsektor (Tageszeitungen). Es ist die Region, aus der ich aus stamme. Also ein reguläres Printvolo mit einem Jahr Mantel und einem Jahr Provinz, ordnetlichen Seminaren etc., seriös, kein Scheinvolo, das muss man immerhin zugegeben! Auch Arbeitsklima, Anleitung usw. stimmen im Ganzen.

Das Problem: Ich will es nicht und wollte es nie. Nach dem Bachelor kurz zuvor wollte ich zwar gleich im Print volontieren, aber nur über meine Leiche wieder in meine gar nicht mal so geliebte Heimatregion zurückkehren. Aus meinem Traum, gen Süden der Bundesrepublik zu ziehen wurde leider nichts (es war eine reine Sicherheitsbewerbung, für genau diesen Fall). So hocke ich jetzt also wieder nahe meines Herkunftsortes herum.

Um zum Punkt zu kommen: Nach meinem Voloende im Frühsommer 2018 will ich kategorisch nicht dort bleiben, zumal das zu erwartende Übernahmeangebot (das allerdings bisher wohl fast jeder Volo bekam) befristet und hochwahrscheinlich unattraktiv sein wird, zumal meine Gier nach räumlicher Veränderung wohl kaum versiegen wird.

Nun frage ich mich: Hat jemand von Euch Erfahrungen, nach dem Volo woanders unterzukommen (durchaus auch gewollt)? Ich meine, das wird ja nicht so selten sein, vllt. sogar eher die Regel als die Ausnahme.

Wie habt ihr es angestellt? Grundsätzlich kann ich mir auch vorstellen, woanders lokal/regional zu arbeiten, was ohne persönlichen Bezug zur Gegend ja immer so ein Ding... :/

Habt ihr Tipps/Erfahrungswerte, wie ich die Bewerbungen aufziehen kann? Irgendwie muss man ja auch begründen, nicht bei dem jetzigen AG bleiben zu wollen, obwohl die Möglichkeit wahrscheinlich bestünde.

Das war jetzt viel Text, auch einiges an auskotzen dabei, aber ich schreibe sonst nie in Foren und wenn, dann richtig

Nachtrag: Das Volo abzubrechen und sich neu zu bewerben ist aufgrund meiner Wohnsituation nicht möglich und - na ja, gar SO grauenvoll, als dass ich diesen Schritt gehen würde, ist es nun auch wieder nicht (ganz)...

Danke für Eure Hilfe
ausgüldenerfeder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2017, 00:17   #2
christine
Senior
Mitglied
 
Registriert seit: 05.07.2004
Beiträge: 1.788
Renommee-Modifikator: 31 christine hat zahlreiche positive Bewertungen erhalten
Standard AW: Nach Volo woanders hin

An Deiner Stelle würde ich das Volo schön zu Ende machen, denn die Hälfte hast Du schon fast geschafft. So lange ist es nicht mehr, und jetzt das Volo abzubrechen, um zu wechseln, macht einen ganz schlechten Eindruck.

Auch den Folgevertrag würde ich erst einmal brav unterschreiben, falls bis dahin keine Bewerbung erfolgreich war (von denen Du tunlichst nix im Verlag erzählst). Denn aus einer Stelle heraus bewirbt es sich viel leichter und besser. Mach Dich aber vorher unbedingt mal unauffällig schlau, ob das Verlagshaus in den befristeten Arbeitsverträgen für Jungredakteure auf die gesetzliche Kündigungsfrist (die beträgt in dem Fall vier Wochen) oder auf irgendeine andere Kündigungsfrist verweist. Steht keine drin, kommst Du nicht so ohne Weiteres vor Vertragsende raus.

In der Zeitungsredaktion, in der ich gearbeitet habe, hatten die meisten Kollegen woanders volontiert. Man kann übrigens immer private Gründe anführen, wenn man den Ort wechseln will. Besser ist es aber noch, einen guten Grund nennen zu können, warum man gerade bei diesem Medienunternehmen arbeiten will (so gut wie alle halten sich eh für so toll, dass man für eine Stelle bei ihnen selbstverständlich umzieht).

Sieh zu, dass Du gute Geschichten machst, um die a) bei Journalistenpreisen einzureichen und b) später ein paar gute, aktuelle Arbeitsproben zu haben. Recherchiere alle Journalistenpreise, bei denen Du mitmachen könntest - vielleicht kannst Du auch gezielt ein Thema daraufhin machen. Nimm außerdem mit, was Du an Seminaren und Weiterbildungen kriegen kannst, notfalls auch auf eigene Kosten. Du schreibst nichts davon, dass das Volo crossmedial ist. Mach Dich in der Hinsicht fit, diese Kenntnisse brauchst Du für eine erfolgreiche Bewerbung andernorts.

Sieh auch zu, dass Du Dich on- und offline gut vernetzt, Kontakte helfen enorm bei einem Stellenwechsel. Volokurse, journalistische Weiterbildungen und Fachveranstaltungen sind Gelegenheiten dafür, zudem gibt es auch diverse journalistische Mailinglisten usw. Bist Du Mitglied im DJV oder in der DJU? Für Volos gibt es zumindest beim DJV ermäßigte Beitragssätze. Du könntest Dich im Verband engagieren, bei deren überregionalen Veranstaltungen trifft man auch viele Kollegen. Und such Dir nach Möglichkeit einen Mentor oder eine Mentorin, zum Beispiel im Verband.

Halt die Ohren steif!

Geändert von christine (09.05.2017 um 00:21 Uhr).
christine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.05.2017, 14:33   #3
punky
Bekannter Benutzer
Mitglied
 
Registriert seit: 26.08.2005
Beiträge: 746
Renommee-Modifikator: 20 punky wird positiv eingeschätzt
Standard AW: Nach Volo woanders hin

Bewirb dich doch einfach woanders, dann wirst du schon sehen, ob es klappt. Und wenn nicht, hast du einen Vertrag in der Tasche. Der Andrang auf die Redakteursstellen bei Tageszeitungen ist längst nicht mehr so groß wie noch vor ein paar Jahren. Habe letztens wieder von einer Lokalredakteurin gehört, dass sie inzwischen fast Probleme haben, die Leute zu ersetzen, die jetzt in Rente gehen.
Wie die Konditionen sind, ist dann wieder eine andere Frage...Wer unter Tarif bezahlt, darf sich auch nicht wundern, dass ihm niemand mehr die Türen einrennt.
P.S. Was spricht gegen die Begründung, dass man mal aus seiner Heimatregion rauskommen und was Neues kennenlernen will?

Geändert von punky (13.05.2017 um 14:37 Uhr).
punky ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2017, 17:23   #4
christine
Senior
Mitglied
 
Registriert seit: 05.07.2004
Beiträge: 1.788
Renommee-Modifikator: 31 christine hat zahlreiche positive Bewertungen erhalten
Standard AW: Nach Volo woanders hin

Nachtrag: Mit den Bewerbungen auf Redakteursstellen solltest Du selbstverständlich schon vor dem Ende Deines Volos beginnen.
christine ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Lohnt sich schlechtbezahltes Volo? Visp Fragen und Antworten 12 22.01.2014 18:34
Schlechtes Volo oder Master-Studium? Biljana Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 5 12.01.2013 18:30
Volo oder frei? GibsonLG Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 20 23.06.2011 20:54
Gutes Volo, schlechtes Volo - aber wo? Flower Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 11 09.07.2009 23:03
Volo bei ÖR nach abgebrochenem Volo? Canet Volontariat - Studium - Praktikum - Ausbildung 1 17.07.2007 17:31


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:48 Uhr.


Powerd by Journalismus.com
Das Internetportal der Journalisten
Copyright © - Journalismus.com - Peter Diesler